SYLVIA DÖHLER

Textile Leuchten mit eingearbeiteten Naturmaterialien von Sylvia Döhler. Foto: Kai Oppel

Think global. Art local.

„Ich stelle Textilien her, in die ich verschiedene Naturmaterialien einarbeite. Diese erzeugen im Verlauf des Herstellungsprozesses die Strukturen und Muster, teilweise sogar die Farbe der Textilien“, sagt der Künstlerin Sylvia Döhler über ihre Werke, für das Sie bereits mit renommierten Preisen ausgezeichnet wurde. In der Erfurter Pop-up-Galerie der Kreativtankstelle zeigt sie Lampen und einen unikaten Vorhang. Wir sprachen mit ihr über ihre Arbeiten – und die Natur, die einen thematischen Schwerpunkt der Ausstellung bildet.

Natur ist für Sie?

Eine Inspirationsquelle. Die Natur dient uns immer wieder als Inspirationsquelle in Gestaltungsprozessen und so steht sie auch bei der Entwicklung von Textilien regelmäßig Pate. Unzählige Male wurden ihre Farben, Formen und Strukturen auf einem Stoff nachempfunden und abgebildet. Mein Interesse gilt der Herausforderung, die eigene Gestaltungskraft der Natur aufzuzeigen und durch deren Formen und Farbenvielfalt textile Muster zu gestalten. Indem ich die Naturmaterialien im Moment der Verarbeitung festhalte, werden deren Urformen und Farben sichtbar und auf den Textilien zum zeitlosen Ornament.

Was möchten Sie mit Ihren Arbeiten erreichen?

Es ist ein innerer Drang, der mich meine künstlerischen Arbeiten fertigen lässt und so hat die Kunst Macht über mich und meinen Lebensweg. Eine gestaltende Kraft in mir verschafft sich den Zugang zur Welt durch meine Arbeiten. Ob und wie meine Arbeiten wahrgenommen werden, vermag ich nicht zu beeinflussen – zu weit ist für mich der Bogen, den ich zwischen der Kunstschaffenden und der pfiffigen Marketingexpertin in mir schlagen müsste, um meine Arbeiten der schnelllebigen und übervollen Gesellschaft anzupreisen. Ich entdecke und erfinde Dinge! Ich arbeite intuitiv.

Welche Materialien verwenden Sie bevorzugt für Ihre Arbeiten und welche Rolle spielt die Natur?

Aspekte der Nachhaltigkeit sind Bestandteil meiner Entwurfs- und Entwicklungsarbeit. In meiner Kollektion NONWOVENS Nature verarbeite ich unbehandelte natürliche Materialien. Als textiles Grundmaterial verwende ich Lenzing FR® – ein textiles Grundmaterial, das aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz gewonnen wird und mit dem Öko-tex Standart 100 zertifiziert ist. Meine Textilien werden in einem Verfahren hergestellt, das ohne den Einsatz von Chemikalien auskommt. Meine Textilien sind Naturprodukte. Sie korrespondieren mit dem Kreislauf unserer Natur.

Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit für Sie?

Mein Interesse ist es, regional meinen Beitrag zu einem zukunftsfähigen Miteinander zu schaffen. Das tue ich, indem ich mein kreatives Potenzial hier einbringe und versuche, die regionalen Strukturen durch mein unternehmerisches Engagement zu stärken. Ich bin überzeugt davon, dass globales nachhaltiges Wirtschaften nur möglich ist, wenn lokale Strukturen funktionieren.

Wie wichtig ist für Ihr Schaffen handwerkliches Können?

Sehr wichtig.

Was bedeutet Ihnen Erfurt?

Erfurt ist für mich ein Stück Heimat.

Der erfolgreichste Moment in Ihrem Schaffen?

Es ist immer ein erfolgreicher Moment, wenn ich mich mit dem was ich tue, rundum wohlfühle.

Beschreiben Sie Ihre Ausstellungsstücke in je maximal 3 Sätzen.

Ich stelle Leuchten aus. Produkte, in denen meine Textilien verarbeitet sind.

Auszeichnungen

  • 2007 Eintrag im International Design Yearbook 2007,
  • Laurence King Publishing, London,
  • Gastherausgeberin: Patricia Urquiola
  • 2007 Design Plus Preis anläßlich der Material Vision 2007, Frankfurt/M.
  • 2008 Nominierung für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland 2009
  • 2008 Anerkennung in der Kategorie Textildesign beim Bayerischen Staatspreis für
  • Nachwuchs designerInnen 2008
  • 2010 Interior Innovation Award Cologne 2010 in der Kategorie Material Innovation anläßlich der
  • Imm Cologne 2010, Köln
  • 2010 Bochumer Designpreis, 3. Platz, FORMART Bochum
  • 2011 Form 2011 – Form aus Handwerk und Industrie
  • Tendence, Frankfurt/M.